Workshop: Reden im Wilden Westen – Pioniere auf der Bühne

Unter diesem Motto fand die Herbst-Konferenz der AREA D5 am 20. Oktober statt. Konferenzen – da stehen so ein paar auf der Bühne und machen den Hampelmann und die große Masse lehnt sich entspannt zurück und lässt sich berieseln. Nicht so im Wilden Westen (von München), in Mering bei Augsburg bei der ersten Mitmach-Konferenz.

Hier bot sich den knapp 30 Toastmasters und Gästen die Chance (und Herausforderung) selbst auf der Bühne zu stehen. Und sich wie Pioniere zu fühlen – denn sie hatten den Mut, sich auf Neues und auf Experimente einzulassen. Und die Chance, viele Inspirationen für ihre nächste Rede mitzunehmen:

Gleich zu Beginn wurden die Teilnehmer vor die erste Herausforderung gestellt bei einem Marathon – nein, so sportlich ging es dann doch nicht zu… einem Stegreifredenmarathon, souverän und humorvoll moderiert durch Martin Schuler. Herausfordernde Fragen und schlagfertige, persönliche und überraschende Antworten begeisterten das Publikum.

Nach den spontanen ging es an die vorbereiteten Vorträge. Den Weg von der ersten Idee zur fertigen, klar strukturierten Rede haben die Teilnehmer in dem Workshop von Viola Restle gemeinsam erarbeitet und fünf Mutige haben die gemeinsame Rede auch gleich vorgetragen.

Wichtig für jeden Redner ist es, sein Publikum zu kennen – unter der engagierten Anleitung von unserem Organisationstalent Jutta Jung konnten die Teilnehmer im Toastmasters-Speeddating erste Kontakte mit Mitgliedern der anderen Clubs knüpfen.

Der erste Satz ist entscheidend. Und noch mehr der Titel, der auf einen Vortrag neugierig machen soll. Soweit wissen wir das alle. Aber wie kommen wir dorthin? Gleich nach der Mittagspause gelang es dem Redner und Autor Peter Buchenauer mühelos, uns mit dem Vortrag zu „Titel, Themen, Taktgefühl“ aus dem Mittagstief herauszuholen und verriet uns Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Redetitel.

Die Spannung, die ein starker Titel weckt, aufrecht zu erhalten, den Vortrag lebendig zu gestalten –das schaffe ich am besten mit Geschichten. Viola Restle und Jörn Nagel inspirierten die Teilnehmer mit Übungen aus dem Improvisationstheater. Gemeinsam haben die Teilnehmer kreative Ideen entwickelt und spannende Geschichten gesponnen.

Jetzt fehlt noch ein Thema…. Richtig: POWERPOINT.  Manchmal entsteht bei Präsentationen der Eindruck, der Redner sieht die Präsentation zum Zeitpunkt seines Vortrags zum ersten Mal – bei uns war es wirklich so! Alexandra Scheel forderte die Teilnehmer mit überraschenden, witzigen und inhaltlich komplexen Powerpoint-Folien. Improvisation war gefragt. Die Vortragenden schlugen sich tapfer und überraschten  mit souveräner Präsentation ihres Nichtwissens.

Dank dem gastgebenden Club, den Power Speakers Lechfeld, mit ihrem engagierten Team Jutta Jung, Alex Scheel, Andreas Becker-Raders, Günter Heider und Dietmar Stephan war die hervorragende Organisation das Sahnehäubchen auf einem gelungenen Tag – der natürlich  wie jede ordentliche Toastmasters-Veranstaltung mit einem geselligen Ausklang im Restaurant endete.

X